jost

arbeiten mit freunden

Freunde & Kollaborateure: Illustratorin Kristina Suvorova und Marco Lachner von Jost.


Der Taschenspezialist wurde 2002 von Dietmar Jost gegründet und steht für traditionelles Lederhandwerk, das Funktionalität mit puristischem Design kombiniert. Mit Erfolg: Seit 2015 bedient Jost national und international rund 400 Kunden. 2016 ist Marco Lachner als neuer Creative Director an Bord der Brand gestiegen. Mit seiner Expertise für Kollaborationen mit Künstlern und Prominenten führt er seitdem Jost zu neuen Ufern.

 

 

„Ich komme aus einer Kultur, in der Kollabos einfach seit Jahren dazu gehören. Angefangen habe ich mit solchen Koops bei Kangaroos. Eine Koop mit dem Streetwear-Label Viovio des Musikers Cro, es handelte sich um eine Schuh- und Apparel-Koop, hat den Deuschen Schuhpreis gewonnen. Die Produkte waren europaweit erhältlich, auch bei Colette in Paris, und innerhalb weniger Minuten ausverkauft,“ erinnert sich Marco Lachner. Die funktionierende Chemie zwischen den Partnern - sowohl in Bezug auf das Image als auch auf zwischenmenschlicher Ebene sei grundlegend wichtig, um etwas Gutes schaffen zu können. „Viel Geld für Prominente zu zahlen und lediglich Logos austauschen hat noch nie funktioniert – und wird es auch nicht.“ Die erste Kooperationspartnerin für Joost war die junge Künstlerin und Illustratorin Kristina Suvorova. Obwohl die Künstlerin keinen großen Bekanntheitsgrad hatte, entschied Lachner sich für sie, weil sich beide im gleichen kreativen Umfeld in Frankfurt bewegten. 


„Es zählt natürlich auch der kreative Output, hinzukommt die mediale Streukraft und außerdem möchte man Handelspartnern gute Stories und Produkte an die Hand geben. Für den Handel möchte man zusätzliche Umsätze ermöglichen und potenzielle Neukunden, die über Medien auf die Produkte und in der Folge auf den Handel aufmerksam geworden sind. 

Mit solchen Collabs bieten wir dem Handel Möglichkeiten am PoS oder auch Events zu einer Kooperation.“ 

Marco Lachner räumt ein, dass es für die Taschenbranche Neuland ist und nicht alle mit der Kultur der Kollaborationen und dem möglichen Nutzen vertraut sind. Er gibt aber zu bedenken, dass schon mit der ersten Zusammenarbeit mit Kristina Suvorova am Ende über 2,1 Millionnen Kontakte erreicht wurden, die sich aus Presseclippings und Social Media ergeben haben. 

 

 

Nach Kooperationen mit der Pianistin Alice Sara Ott, steht der Release der Taschenedition mit der Band Glashaus rund um Moses Pelham und Cassandra Steen an. Mit Moses Pelham teilt Marco Lachner nicht nur ein Büro, sondern auch eine langjährige Freundschaft, eine Capsule Collection mit Glashaus, die nach zwölf Jahren wieder ein Album namens ‚Kraft’ veröffentlichen, lag nahe. Die mit Glashaus entstandene Kapselkollektion zeichnet neben dem Design aus, dass sie vegan ist. Die Kollektion besteht aus zwei Rucksäcken und einer Businesstasche aus Canvas mit einem Innenfutter, das mit dem von Moses Pelham gestalten Artwork des Plattencovers gebrandet ist.

 

Ganz neue Wege geht Jost Ende des Jahres mit dem Streetwear Label Wemoto. The Ping-Pong Collaboration heißt die Kollektion von Wemoto x Jost und außer Taschen wie Rucksäcke, Crossoverbag und Portemonnaie gehören Shirt, Kapuzenpulli und Trackpant zur Linie. Insgesamt besteht die Capsule Collection aus elf Produkten, die in enger Zusammenarbeit von Marco Lachner und Wemoto Gründer, Stefan Golz, designt wurden. Und wen wundert es, dass auch Stefan Golz ein langjähriger Freund von Marco Lachner ist.

 www.jost-bags.com