aLinaschuerfeld

der große auftritt

Hazusa - Pumps aus Lachsleder


Das Schuhlabel lässt jeden verstummen, der glaubt Fair Fashion und Glamour schlössen sich aus. AlinaSchuerfeld sind High Heels für den großen Auftritt. Ein Highlight: Die Stiefel und Stiefeletten in atemberaubenden Blaumetallic. Die Kollektion ist ein guter Grund für ein selig-blödes Grinsen, denn jedes überstrapazierte Klischee bezüglich Frauen und Schuhe findet im Kontext AlinaSchuerfeld statt.

 

Aber wie kann Blaumetallic nachhaltig sein? Alina Schürfeld weiß es genau: „Wir waren auf der Suche nach einem Leder, welches den modischen Zeitgeist der nächsten Herbst- /Wintersaison 2017/18 aufgreift: Metallic Finishings und am besten noch mit einer Prägung versehen. Gefunden haben wir ein italienisches, chromfrei gegerbtes REACH-zertifiziertes Leder, welches von einer Gerberei stammt, die ebenfalls Mitglied des Konsortiums ‚Pelle conciata al vegetale in Toscana’ ist.“ Recherche ist eben wesentlich, wenn man im Premiumsegment nachhaltig produzieren möchte.

 

Alina Schürfeld hat ihr Label 2009 gegründet und wollte von Beginn an im Einklang mit der Natur arbeiten ohne auch nur im geringsten Abstriche an ihre hohen Designansprüche zu machen.

 

„Die Besonderheit des Labels liegt in der Kombination von zeitgemäßem Design, umweltfreundlichen Materialien und traditioneller Handwerkskunst. Bei den von uns eingesetzten Materialien achten wir darauf, dass diese ohne Chrom gegerbt werden. So verwenden wir beispielsweise Lachsleder als eine ökologische Alternative zu exotischen Ledersorten wie Rochen, Schlange und Echse. Die Lachshäute stammen von biozertifizierten Lachsfarmen aus Irland und werden in Deutschland 100 Prozent chromfrei gegerbt. Die Häute sind von Fischen, welche für die Lebensmittelindustrie gezüchtet werden und nicht ihrer Häute wegen.“

 

Die Weiterverarbeitung zum Schuh weist Tücken auf, eine sehr sorgfältige Produktion muss von statten gehen, damit beispielsweise die natürlichen Farbverläufe bei beiden Schuhen eines Paares identisch sind. Die Kollektionen von AlinaSchuerfeld sind an Hochwertigkeit kaum zu überbieten. „Als Futtermaterial wird ein pflanzlich gegerbtes Kalbsleder eingesetzt. Dieses beziehen wir aus einer italienischen Gerberei, welche ebenfalls dem eben genannten Konsortium angehört.“ Für die Designerin ist Materialkunde Pflicht und Abenteuer zugleich, in Zukunft sind für Schürfeld auch vegane Materialien denkbar wie eine Lederalternative aus Mikroorganismen.

 

www.alinaschuerfeld.com